Flug mit dem Zeppelin-NT

"Die schönste Art zu fliegen"

Hugo Eckner, ein enger Vertrauter und Nachfolger von Ferdinand Graf von Zeppelin, sagte mal "Im Luftschiff fliegt man nicht, fährt man nicht sondern reist man in der schönsten Art, die man mit dem Worte Reisen verbindet"

 

Da der Zeppelin-NT dauerhaft auf Motorleistung angewiesen ist um einen dynamischen Auftrieb zu erzeugen spricht man hierbei vom fliegen! Historische Zeppeline sowie auch Ballone können allein durch statischen Auftrieb aufsteigen, somit spricht man von fahren!

Der Zeppelin-NT ist mit dem nicht brennbaren Edelgas Helium befüllt, was aber schwerer ist wie der hochentzündliche Wasserstoff welcher bei historischen Zeppelinen Verwendung fand. Damit sich das Zeppelin dennoch nicht unkontrolliert bewegen kann, dürfen immer nur zwei Passagiere im Wechsel einsteigen und aussteigen. Vor und nach Betankungen im laufenden Betrieb, werden Bleisäcke be-/entladen im Wechsel mit dem aus-/einsteigen von jeweils zwei Passagieren. Diese Regelungen sind nötigt damit das Gewicht immer gleich gehalten wird!

Ein paar Informationen und Daten zum Zeppelin-NT:

Der Erstflug des Zeppelin Neue Technologie fand am 18.11.1997 in Friedrichshafen statt. Aktuell betreibt die deutsche Zeppelin Reederei zwei Luftschiffe dieses Typs, welche beide am Bodensee Airport stationiert sind. Damit werden diverse Flüge am und um dem Bodensee mit einer Dauer von 30min bis max. 120min angeboten. Desweiteren gibt es z.B. auch Rundflüge ab Oberschleißheim über München und dem 5 Seen Land! Dafür müssen immer zwei mobile Ankermastfahrzeuge zum jeweiligen Einsatzort überführt werden. Derzeit befindet sich ein drittes Luftschiff dieser Baureihe in Friedrichshafen im Aufbau, welches zukünftig von der deutschen Zeppelin Reederei betrieben werden wird!

Das Zeppelin-NT mit der Bezeichnung LZ N07-100 ist ein halbstarres Luftschiff welches im Gegensatz zu ihren historischen Vorfahren keine von der Außenhaut getrennten Gaszellen hat. Die extrem dünne Hülle bildet beim Zeppelin-NT gleichzeitig die Gaszelle, welche durch eine Konstruktion aus 12 Karbondreiecken und 3 Aluminiumlängsträgern über die volle Länge gestützt wird. Die starre Innenstruktur wiegt etwa 1100kg und trägt das Antriebssystem sowie die Gondel und das Leitwerk. Ebenso an der innen liegenden Konstruktion befestigt, ist die Hülle mit einem Volumen von 8425 m³ bei einer Gesamtlänge von etwa 75m und einem Durchmesser von knapp 14m. Die 0,34mm dünne Außenhaut besteht aus einer gasdichten Schicht, einer Schicht für die nötige Festigkeit und einer äußeren Schicht für die Verbeindung der einzelnen Laminatbahnen. Damit die Hülle ihre Form beibehällt, herrscht ein permanenter Überdruck des Traggases von etwa 5mbar. Durch zwei Luftkammern ist in jeder Flugsituation ein konstanter Innendruck gegeben. Eine 100%ige Gasdichtigkeit ist dennoch nicht gegeben, weshalb Werbefolierungen perforiert sind, um Blasenbildungen und Ablösungen zu vermeiden!

Angetrieben wird das Luftschiff von drei 200 PS leistenden 4 Zylinder Boxermotoren, welche insgesamt vier Dreiblatt Verstellluftschrauben antreiben. Die beiden vorne liegenden Gondeln mit Zugpropellern sind von 0° bis 120° schwenkbar und der hinten liegende Druckpropeller ist von 0° bis -90° schwenkbar. Die Seitenruderfunktion bei niedrigen Geschwindigkeiten übernimmt ein ebenfalls hinten montierter Propeller an der Backbordseite. Diese Art der Anbringung des Antriebsystems garantiert eine maximale Sicherheit und verleit dem Zeppelin eine einmalige Wendigkeit!

Die maximale Abflugmasse beträgt knapp über 8000kg mit einer Nutzlast von etwa 1900kg. Das Zeppelin-NT ist in der Lage auf bis zu 3000m zu steigen und kann maximal 125km/h fliegen. Es kann bis zu 22 Stunden in der Luft bleiben und verfügt über eine Reichweite von etwa 1000km.

Die über 10m lange Kabine verfügt Platz für 14 Passagiere und zwei Besatzungsmitgliedern bestehend aus Pilot/in und Flugbegleiter/in, desweiteren befindet sich im hinteren Teil nahe dem Ein-/Ausstieg eine Bordtoilette.

Start vom Bodensee Airport und Flug übers Land bis nach Lindau:

Nach dem Start in Friedrichshafen führte der Flug direkt nach Süden entlang der Bundesstraße 31, vorbei an Langenargen (auf der Steuerbordseite) und über die Ortschaft Kressbronn. Im weiteren Verlauf wurde Nonnenhorn und Wasserburg (Bodensee) (jeweils auf Steuerbordseite) passiert. Im Anschluss daran führte der Flug übers Wasser mit einer großen Schleife von West nach Ost um die Insel Lindau herum!

Rückflug übers Wasser nach Friedrichshafen und dortiger Landung:

Der Rückflug von Lindau nach Friedrichshafen führte an der deutschen Bodenseeküste entlang. Zuerst wurde erneut Wasserburg (Bodensee) passiert, diesesmal von der Seeseite aus. Anschließend folgten unter anderem Nonnenhorn und Kressbronn. Im weiteren Verlauf folgte die Argenmündung und die Ortschaft Langenargen mit dem Schloss Montfort und zu guter letzt die Stadt Friedrichshafen und anschließendem Anflug auf den dortigen Flughafen.

Start des Zepplin-NT zu einem erneuten Rundflug:

An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal recht herzlich bei meiner Tante/Taufpatin sowie meinen Großeltern bedanken, welche mir diesen wunderschönen "ersten" Flug geschenkt haben! Es war ein sehr schöner und erlebnisreicher Nachmittag!