Historischer Erstbesuch

Israelische Luftwaffe trainiert erstmals in Deutschland


Nach dem Ende des zweiten Weltkrieges und der damit verbundenen Gräueltaten an Menschen jüdischen Glaubens, verbindet trotz dieser historisch schweren Last heute Israel und Deutschland eine intensive Beziehung. Bereits in den vergangenen Jahren übten die Luftstreitkräfte beider Ländern zusammen. Nachdem 2017 erstmals deutsche Eurofighter zur Übung Blue Flag in Israel zu Gast waren, kündigte sich für August 2020 der Gegenbesuch der Israelis in Deutschland an. Am 17.08.2020 landeten auf dem Fliegerhorst Nörvenich bei Köln sechs F-16, zwei Boeing 707 sowie 2 Gulfstream AEW Aufklärungsflugzeuge zur Übung Blue Wing s 2020. Aufgrund dieses historischen Erstbesuches, wurde für den 18.08.2020 ein Formationsflug über die KZ Gedenkstätte Dachau sowie den Fliegerhorst Fürstenfeldbruck durchgeführt, welcher durch das Olympiaattentat traurige Berühmtheit erlangte. So flogen am Dienstag Morgen drei Eurofighter, zwei F-16 und eine Gulfstream AEW (mit den Luftwaffengenerälen beider Länder) dreimal  im Tiefflug über Fürsty und am Dachauer Stadtrand. In den darauf folgenden tagen trainierten die Israelischen Besatzungen Seite an Seite mit ihren deutschen Kollegen, um sich mit den Lufträumen , den Verfahren sowie dem europäischen Wetter vertraut zu machen. In Ihrer Heimat fliegen die Israelischen Piloten  regelmäßig  scharfe Einsätze wo durch sie über viel Einsatzerfahrung verfügen. Diese Erfahrungen konnten sie wiederum in die Übungsflüge mit ihren deutschen Kollegen einfließen lassen.



 

Höhepunkt der Übung war die Teilnahme an den Multinational Air Group Days kurz MAGDAYs welche im internationalen Verbund viermal im Jahr Stattfinden. Ziel der MAGDAYs ist es die Fähigkeit zur Aufstellung eines Interoperativen, beübten und funktional zusammenwirkenden Großverbandes innerhalb der NATO / EU sicher zustellen. Für diesem Zweck wurde die Multinational Air Group (MAG) mit Deutschland als Rahmennation aufgestellt welche auf diesem weg verschiedenen internationalen Partnern ermöglicht im Bereich der Ausbildung, der Technischen und logistischen Zusammenarbeit sowie bei Übungen den regelmäßigen Informationsaustausch sicherzustellen. Die MAG stellt dabei eine Art Tool Box dar, aus der die beteiligten Nationen dem Auftrag entsprechend Kräfte generieren können um diese dann der NATO zur Verfügung zustellen, Ziel ist es die Teilbefähigung bis 2023 und die volle Einsatzbefähigung der MAG bis 2026 zu erreichen.




Bei den zweiten MAGDAYs dieses Jahr galt es, die Lufthoheit durch das Bekämpfen der gegnerischen Luftabwehr aus der Luft zu gewinnen. Bereits zum vierten Mal nahm Ungarn an der Multinationalen Übung teil und verlegte hierfür mit vier Grippen auf den Fliegerhorst Jagel von wo aus sie zu dem speziell für die Übung reservierten Luftraum über der Nordsee starteten. Und sich mit den Israelischen F-16 und deutschen Eurofightern aus Nörvenich trafen, außerdem stießen Tornados des taktischen Luftwaffengeschwaders 33 dazu, welches als Leitverband der MAGDAYs fungiert. Da Israel als NATO-Partnernation teilweise andere verfahren und Abläufe als die NATO Mitgliedstaaten nutzt, gaben sie diesen MAGDAYs eine besondere Note. Deutschland und Ungarn erhoffen sich dadurch, von ihren israelischen Kollegen zu lernen und ihre Erkenntnisse in die NATO einzubringen. Umgekehrt erhalten die israelischen Luftstreitkräfte einen wertvollen Einblick in die standardisierten Abläufe der Nato.




Unterstützt wurden die teilnehmenden Jets von Tankflugzeugen wie der Boeing 707 "Re´em" der 120. Staffel aus Nevatim und A400M des LTG62 aus Wunstorf sowie einer Gulfstream G550 AEW "Eitam" zur Luftraumüberwachung. Für die Verlegung der 6 Israelischen F-16 des 101. und 105. Geschwaders aus Hatzor und dem zugehörigen Personals, waren mehrere C-130 Flüge notwendig diese wurden von dem 131. und dem 103. Geschwader durchgeführt welche ebenfalls in Nevatim stationiert sind.



Text  und Bilder: Peter Stierhof , Robin Manhart 2020